Das Ende der Klickgräber, es lebe die Nutzerfreundlichkeit – Online-Reichweitenmessung mit Visits statt PIs

Die Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern (IVW) hat bereits im Sommer 2009 angekündigt, dass Page Impressions ( PIs) als zentrale Messgröße ausgedient haben.
Der Visit, also die Zahl der zusammenhängenden Nutzungsvorgänge, die ein Besucher auf einem Online-Angebot ausführt, wird zukünftig stärker gewichtet. Das bedeutet ein Ende der Nutzer-un-freundlichen Klickbringer.

weiterlesen …

Usability & User Experience (UX) – Wasser für die Beratungswüste Internet

Es gilt sich an das Konsumentenverhalten hinsichtlich der Produktbeurteilung (Produktwahrnehmung) anzupassen.
Wie kann ein Verkaufsgespräch in einem Fachhandel online ersetzt werden?

Es gibt drei Lösungsvorschläge als Online- Alternativen zum freundlichen Fachberater

1. Vorschlagsysteme (Bsp.: Amazon und Shopotainment)

2. Guided-Selling-Features (Produktfinder/ z.B. Notebook-Finder von CANCOM)

3. Direkte Kommunikation mit dem Kunden (echte Menschen, denn virtuelle sogenannte Avatare wurden von den Nutzer nicht akzeptiert)

Konsumentenpsychologisch betrachtet:

Warum muss ein Verkaufsgespräch ersetzt werden?
In der Konsumentenforschung und in der Informationsverarbeitungsforschung interessiert wieviele und welche Produktinformationen wahrgenommen und zur Produktbeurteilung herangezogen werden.

weiterlesen …

USERFRIEND.DE – Der Freund der Nutzer. Nutzerfreundlichkeit und hohe Konversionsrate durch Usability & UX

userfriend.de

Usability & User Experience bedeuten Nutzerfreundlichkeit, aber auch noch so viel mehr…
u.a. :

1. Anpassung an ein verändertes Konsumentenverhalten.
2. Damit einhergehend eine entsprechende Kommunikation
3. Eine spezielle Informationsarchitektur und Content-Aufbereitung…etc.

Produkte offline anbieten war anders
Nutzer zeigen beim Online-Shopping ein verändertes Kaufverhalten. Sie recherchieren, überlegen und kaufen mitunter nur sehr selten spontan.

Im besten Fall steigt der Nutzer gleich voller Vertrauen in die Site/ den E-Shop ein, da dieser
mit einem Siegel wie z.B.

userfriend.de usability siegel ausgestattet ist.

weiterlesen …

Was zu beachten bei Virals im viralen Marketing?

Kern der Strategie für ein virales Video ist , das Video bereits am ersten Tag auf die „Most Viewed“ -Liste zu bekommen…Hier sind ein paar Maßnahmen, um die für die Aufnahme in die „Most Viewed“-Liste notwendigen 50.000 Zuschauer zu erhalten

Foren
Es werden neue Threads in relevanten Foren gestartet. Hierfür können mehrere Accounts pro Forum notwendig sein, die gemeinsam eine Konversation über das Video starten.

weiterlesen …

Virales Marketing & Social Media Marketing. Emotionen zum Weiterempfehlen. Virales Marketing vorgestellt.

Strukturell meint Virales Marketing und Social Media Marketing das Gleiche.
Unterschiede gibt es in den Methoden, der Ausführung und in der Erfolgsmessung…
Angst, Groll und Zorn liegen dabei weit vor Fröhlichkeit und Humor. Humor kann unterschiedlich sein und damit nicht kollektiv antreiben. Mehr als ein lustiger Clip muss es also schon sein, damit die Konsumenten danach das beworbene Produkt kaufen. Clips im TV Werbestil haben kaum Bedeutung für die kollektiv orientierten, interaktiven Konsumenten….

weiterlesen …

Targeting – Formen des Targeting (3/5)

Targeting nach technografischen Kriterien (technisches Targeting) Bei dieser Form lässt sich z.B. erheben, bzw. ableiten, wie die Einstellung zu Technik und technischem Fortschritt ist. Durch eine Logfile Analyse erhält man z.B. Informationen über: den Browsertyp,[…]

weiterlesen …

Targeting – Das Prinzip & Historie (2/5)

Mit Hilfe von Ad-Servern werden auf Werbeträgerseiten Werbemittel zielgerichtet ausgeliefert.
Der AD–Server erkennt Parameter und entsprechend technische Voraussetzung und es wird z.B. entweder ein interaktiver Banner mit Videosequenz oder ein statischer Banner ausgeliefert.In Deutschland begann Targeting zunächst auf Basis demographischer & technografischer Daten.

weiterlesen …

Targeting – Performance Marketing (1/5)

Es wird gefordert die richtigen Personen im richtigen Moment an der richtigen Stelle mit für sie relevanten Inhalten zu erreichen….
Genauer:„Die Verringerung von Streuverlusten & Verbesserung der Effizienz von Kampagnen“….Genauer: Eine zielgruppenspezifische Platzierung erfolgt nach demographischen und psychographischen Merkmalen, nach Verhaltensmustern, Kontext und Milieus.

weiterlesen …

Twitter. Das Micro Blogging Marketing Tool „Die Taube auf dem Unternehmensdach”. Twitter vorgestellt.

Twitter Budget
„Besser der Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach“ denken sich bestimmt viele, die bereits in Online-Marketing investieren, sich aber über die Vergütungsform eines solchen Dienstes „Twittern“ noch Gedanken machen. „Noch“ lässt sich Twitter nicht als zusätzliches Add-On buchen. Dennoch reservieren Kunden bereits Testbudgets für Social Media (User Generated Content).

Was genau ist Twitter?
Twitter (twitter.com) ist ein kostenloser Kurznachrichtendienst in einem sozialen Netzwerk. Deren User …

weiterlesen …